• Blaudruck - Geschichte und Tradition

    Mit Blaudruck verzierte Stoffe, traditionelle weiße Muster auf blauem Grund, waren sehr beliebt bei der Landbevölkerung und ein wichtiger Teil ihrer Tracht. Kopftücher, Blusen und Schürzen wurden daraus hergestellt, aber auch Tischtücher und Vorhänge.

  • Das Hüttenwerk Peitz - Aufstieg und Niedergang

    Die Ausstellung "Das Hüttenwerk Peitz - Aufstieg und Niedergang eines Industriestandortes" wurde anlässlich des 300jährigen Jubiläums von Preußen im Jahr 2001 erarbeitet und wird in der ehemaligen mechanischen Werkstatt  auf einer ca. 250 qm Ausstellungsfläche gezeigt.

  • Die größte Keramiksammlung der Lausitz

    Das Töpferhandwerk hat in der Lausitz eine lange Tradition und hohe kulturgeschichtliche Bedeutung.

    Die Keramiksammlung „Im Feuer geboren – We wognju naroźona“ zeigt über 1000, mitunter einzigartige Exponate der Lausitz aus drei Jahrhunderten, vor allem salzglasiertes Steinzeug und lehmglasiertes Braunzeug.

  • Die Nutzung des Wassers

    Das Turbinenhaus aus den 1920er Jahren lieferte Elektroenergie für das damals bestehende Sauerstoffwerk. Die alte Turbine ist noch erhalten, jedoch nicht mehr funktionstüchtig. Seit 2013 wird im Turbinenhaus eine informative Ausstellung zum Thema Nutzung der Ressource Wasser gezeigt. Wasser spielt in allen Bereichen und auf allen Teilen der Erde eine wichtige Rolle.

  • Fischereimuseum

    Seit 2006 ist in der rekonstruierten ehemaligen Formerei der Peitzer Hütte auf einer Fläche von rund 250 Quadratmetern die Abteilung Fischereimuseum untergebracht. Die Ausstellung informiert über die Entwicklung der Binnenfischerei in Brandenburg. Bedeutend ist die Sammlung des Fischmeisters Herbert Ebel, die Exponate der Seenfischerei beinhaltet.

  • Flüsterfiguren und digitaler Kartentisch

    Persönlichkeiten der vergangenen Jahrhunderte berichten über ihren Alltag in der Festung Peitz. Historische Festungspläne liegen auf einem Kartentisch bereit... Persönlichkeiten der vergangenen Jahrhunderte berichten über ihren Alltag in der Festung Peitz. Historische Festungspläne liegen auf einem Kartentisch bereit...

  • Fryco Rocha Kabinett

    Der sorbische/wendische Lehrer Fritz Rocha (Fryco Rocha geb. 19.01.1863, gest. 24.04.1942) wurde in Schönhöhe geboren und verbrachte seine Kindheit in diesem kleinen Wald- und Heidedorf.

  • Glaube, Macht und Politik

    In der Mitte des 16. Jahrhunderts regierte der clevere und auch verschlagene Markgraf Johann von Küstrin das Gebiet Brandenburg-Neumark. In seiner Regierungszeit wurde mit dem Bau der Peitzer Festungswerke begonnen. Diesem heute relativ unbekannten aber doch bedeutenden Regenten wurde im Festungsturm ein Denkmal gesetzt…
  • Hochofenhalle und Gießerei

    Die Hochofen- und Gießereihalle wurde 1809/1810 errichtet. Das Eisenhüttenwerk stand Anfang des 19. Jahrhunderts von 1807 bis 1813 unter sächsischer Verwaltung. Die Pläne für die neue Halle stammten allerdings im Wesentlichen aus preußischer Feder. Hervorzuhaben ist das geschweifte Bohlenbinderdach.

  • Trachten, Bräuche, Traditionen - abseits des sorbischen Alltags

    Der Kreislauf des Lebens von Geburt und Taufe über Konfirmation und Hochzeit bis hin zum Tod war bei den Sorben/Wenden mit vielen Traditionen und Gebräuchen verbunden. Es werden Trachten gezeigt, die zu besonderen Anlässen getragen wurden: Festtags-, aber auch Alltags- und Arbeitstrachten.

  • Woodstock am Karpfenteich - Free Jazz in der DDR

    Die einstige Wanderaustellung ist zurück am Karpfenteich. Multimedial erinnern Platten, Plakate und Partituren; Kommentare, Konzertmitschnitte und Karten an eine faszinierende Subkultur in der DDR, dem Free Jazz. Zu dem kamen von 1973 bis 1982 in jedem Jahr 3000 Jugendliche nach Peitz gepilgert.
  • Zur Geschichte des Drahtseils

    Diese Sonderausstellung zeigt die Entwicklung und Nutzung des Drahtseils von der Erfindung durch Oberbergrat Albert 1834 in Clausthal bis zur heutigen Zeit.