• Fastnacht - Zapust

    In jedem Dorf des Amtes Peitz werden sorbische / wendische Bräuche liebevoll gepflegt. Los geht es Ende Januar mit dem Zapust, der wendischen Fastnacht. Mit ihr soll symbolisch der Winter ausgekehrt werden, weshalb beim Umzug auch meist ein geschmückter Besen mitgeführt wird. Die Gemeinde Preilack macht in Sachen Fastnacht den Anfang, wobei in Maust der Reigen geschlossen wird.

  • Hahnrupfen

    Zur Erntezeit, in den Monaten August/September gibt es dann wieder einen spektakulären Höhepunkt: das Hahnrupfen (Kokot). In einigen Gemeinden wird statt des Hahnrupfens auch das Hahnschlagen durchgeführt.

  • Maibaumstellen

    Am Vorabend des 1. Mai, mancherorts auch zu Pfingsten, werden auch in den Gemeinden des Amtes Peitz Maibäume aufgestellt. Maibaum und Maizweige verkörpern Wachstum, Gesundheit und Fruchtbarkeit für die Dorfgemeinschaft.

  • Osterfeuer

    In der Osternacht werden überall Osterfeuer entzündet. Dieser Brauch geht auf die reinigende Kraft des Feuers zurück. Soweit der Schein des Feuers leuchtet, soll das Land fruchtbar sein.

    Die Jugend sammelt vorab das Holz, um ein möglichst großes Feuer für den Sonnabendabend vorzubereiten. Mitternacht wird das Feuer entzündet und man feiert am Feuer. Damit die errichteten Holzstöße nicht "dank"! der Jugend der Nachbargemeinden vorzeitig in Flammen aufgehen, muss Wache geschoben werden.

  • Waleien

    Das Waleien ist besonders bei den Kindern beliebt. Dieser Brauch bezog sich ursprünglich auf die Steigerung der der Fruchtbarkeit und sollte den für die Bauern so wichtigen Graswuchs fördern.

  • Zampern

    In lustigen Verkleidungen ziehen die Zamperer durchs Dorf und bitten in den Häusern um Eier-, Speck- und Geldspenden. Die Eier werden am Abend gemeinsam verspeist.