Sorben/Wenden - kleinste slawische Minderheit

Das kleinste slawische Volk stellt sich vor...

Sie sind das kleinste slawische Volk und Nachfahren jener slawischen Stämme, die im Zuge der Völkerwanderung vor mehr als 1400 Jahren das Land zwischen Oder und Elbe/Saale, zwischen Ostsee und den deutschen Mittelgebirgen besiedelten. Nach dem Verlust der politischen Selbstständigkeit im 10. Jahrhundert verringerte sich ihr Siedlungsgebiet durch Assimilation und durch eine zielgerichtete Germanisierung. Lediglich den Nachkommen der oberlausitzer Milzener und der niederlausitzer Lusizer ist es gelungen, bis in die Gegenwart ihre sorbisch/wendische Sprache und Kultur zu erhalten.

  • Fastnacht - Zapust

    In jedem Dorf des Amtes Peitz werden sorbische / wendische Bräuche liebevoll gepflegt. Los geht es Ende Januar mit dem Zapust, der wendischen Fastnacht. Mit ihr soll symbolisch der Winter ausgekehrt werden, weshalb beim Umzug auch meist ein geschmückter Besen mitgeführt wird. Die Gemeinde Preilack macht in Sachen Fastnacht den Anfang, wobei in Maust der Reigen geschlossen wird.

  • Hahnrupfen

    Zur Erntezeit, in den Monaten August/September gibt es dann wieder einen spektakulären Höhepunkt: das Hahnrupfen (Kokot). In einigen Gemeinden wird statt des Hahnrupfens auch das Hahnschlagen durchgeführt.

  • Maibaumstellen

    Am Vorabend des 1. Mai, mancherorts auch zu Pfingsten, werden auch in den Gemeinden des Amtes Peitz Maibäume aufgestellt. Maibaum und Maizweige verkörpern Wachstum, Gesundheit und Fruchtbarkeit für die Dorfgemeinschaft.

  • Osterfeuer

    In der Osternacht werden überall Osterfeuer entzündet. Dieser Brauch geht auf die reinigende Kraft des Feuers zurück. Soweit der Schein des Feuers leuchtet, soll das Land fruchtbar sein.

    Die Jugend sammelt vorab das Holz, um ein möglichst großes Feuer für den Sonnabendabend vorzubereiten. Mitternacht wird das Feuer entzündet und man feiert am Feuer. Damit die errichteten Holzstöße nicht "dank"! der Jugend der Nachbargemeinden vorzeitig in Flammen aufgehen, muss Wache geschoben werden.

  • Waleien

    Das Waleien ist besonders bei den Kindern beliebt. Dieser Brauch bezog sich ursprünglich auf die Steigerung der der Fruchtbarkeit und sollte den für die Bauern so wichtigen Graswuchs fördern.

  • Zampern

    In lustigen Verkleidungen ziehen die Zamperer durchs Dorf und bitten in den Häusern um Eier-, Speck- und Geldspenden. Die Eier werden am Abend gemeinsam verspeist.

Die populärsten sorbischen/wendischen Sagengestalten:

Diese Museen thematisieren die sorbische/wendische Bevölkerung:

  • Museum Kolasko Drachhausen

    Geschichten am Spinnrad, die Sage vom Drachen, das Leben der Landbevölkerung - im kleinen Heimatmuseum Kólasko steht die Dorfgeschichte der sorbischen/wendischen Gemeinde Drachhausen/Hochoza im Mittelpunkt...
  • Heimatmuseum Tauer

    Klein und fein, mit altem Backofen, einer guten Stube und einem alten Klassenzimmer, wartet das Heimatmuseum in Tauer auf. Ein Reise in die Vergangenheit der sorbischen/wendischen Bevölkerung...
  • Wendisch-Deutsches Heimatmuseum Jänschwalde

    Die Sorben/Wenden, das kleinste slawische Volk, beheimatet hier in der Lausitz. Eine umfassende Sammlung zu ihrer Lebensweise, zu den Traditionen und Bräuchen und ihrer eigenen Sprache auf rund 600 m² Ausstellungsfläche. Einzigartig das Janšojski bog, das Christkind, überwältigend die große Keramiksammlung, vielfältig die Trachtensammlung...