Wendisch-Deutsches Heimatmuseum Jänschwalde - Serbsko-nimski domowniski muzej Janšojce

"geöffnet"-Schild am Wendisch Deutschen Heimatmuseum Jänschwalde
Wendisch Deutsches Heimatmuseum Jänschwalde und evangelische Kirche Jänschwalde
Die Pfarrscheune Jänschwalde
Begrüßung auf Wendisch in der Scheune des Wendisch Deutschen Heimatmuseums Jänschwalde
Eingang zum Wendisch Deutschen Heimatmuseum Jänschwalde
holzgeschnitztes Krippenspiel im Wendisch-Deutschen Heimatmuseum Jänschwalde
sorbische Haubenim Wendisch-Deutschen Heimatmuseum Jänschwalde
festliche Trachten
Wendisch Deutsches Heimatmuseum Jänschwalde in der Frontale
Wohnstube im Wendisch-Deutschen Heimatmuseum Jänschwalde
Küche im Wendisch-Deutschen Heimatmuseum Jänschwalde
Die Pfarrscheune Jänschwalde von der anderen Seite
Küchenkeramiken im Wendisch-Deutschen Heimatmuseum Jänschwalde
historischer Kinderwagen in der Scheune des Wendisch-Deutschen Heimatmuseums Jänschwalde

Das Museum liegt im historischen Ortskern unmittelbar neben der turmlosen klassizistischen Dorfkirche. Auf rund 600 m² Ausstellungsfläche kann man sich in mehreren Räumen über die bäuerliche Lebensweise der sorbischen/wendischen Landbevölkerung informieren. Dazu gehören Möbel, Hausrat,  Bildmaterial  über  die  Geschichte des Ortes Jänschwalde und Arbeitsgeräte aus der Zeit um 1900. Beeindruckend ist auch die Vielfalt der mehr als 40 wunderschönen Originaltrachten aus dem Lebenslauf der früheren Landbevölkerung. Ebenso dargestellt sind traditionelle sorbische/wendische Bräuche aus dem Jahresverlauf,  welche heute noch im Dorf gepflegt werden. Der Besucher lernt hier das „Janšojski bog“, das Christkind, kennen. Diese einzigartige Tracht ist eine Einmaligkeit in der gesamten Niederlausitz. In der restaurierten Pfarrscheune wird die bedeutendste Keramiksammlung der Lausitz präsentiert. Von Haushaltsgefäßen bis zur Kunst wird alles gezeigt, was man in den letzten drei Jahrhunderten in der Lausitz aus Ton hergestellt hat. Ein seltenes Ausstellungsstück ist wohl der historische Leichenwagen als Kutschwagen für Pferdegespanne, zu sehen in der Pfarrscheune.