Jazzwerkstatt Peitz

Konzert mit Conrad Bauer, Matthias Muche, Flores Floridis, Wolfgang Schmidtke, Jan Kazda, William Parker und Günter "Baby" Sommer in der evangelischen Kirche Peitz
Konzert mit Vincent Peirani und Emile Parisien in der evangelischen Kirche Peitz
Konzert mit dem Heiner Reinhardt Trio in der Malzhausbastei
Konzert des Zentralquartetts in der evangelischen Kirche Peitz
Schwitters' Ursonate mit Thomas Krüger und Potsa Lotsa in der evangelischen Kirche Peitz
Jazzgottesdienst in der evangelischen Kirche Peitz
Jam-Session in der Festungsscheune

Die Jazzwerkstatt Peitz wurde von Ulli Blobel und Peter "Jimi" Metag gegründet und von 1973 bis 1982 durchgeführt. Das Festival mit internationalen Interpreten zählte teilweise mehr als 3000 Besucher, die aus der gesamten DDR nach Peitz reisten. Die Besucher nannten Peitz voller Respekt "Woodstock am Karpfenteich" oder "Woodstock im Spreewald". Der Veranstaltungsort war das Kino der Stadt und später auch das Fischerfestgelände mit der Freilichtbühne.  In Peitz begegneten sich Musiker aus Ost und West, die zum Teil gemeinsam in Workshop-Besetzungen spielten. 1982 wurde das Festival verboten. Erst 2011 konnte das Jazzfestival mit der Jazzwerkstatt Nr. 48 wiederbelebt werden. Zunächst konnte noch das alte Kino genutzt werden. Die heutigen Veranstaltungsräume sind die evangelische Kirche, in den Jazz-Programmen Stülerkirche genannt, der Festungsturm, die Malzhausbastei, das Rathaus,  die Festungsscheune sowie das Eisenhütten- und Fischereimuseum. Im Museum kann man die Ausstellung "Woodstock am Karpfenteich-Free Jazz in der DDR" besichtigen.   

Weitere Informationen unter http://www.jazzwerkstatt.eu/