Auf der Mönchstour vom Spreewald ins Schlaubetal

Nach einer alten Legende sollen Franziskanermönche aus dem Cottbuser Kloster die Peitzer Teiche angelegt haben. Tatsächlich entstanden diese aber kurz nach der Reformation in der Mitte des 16. Jahrhunderts, als die Franziskaner längst das Cottbuser Kloster verlassen hatten.

Fakt ist aber, dass sich Mönche allgemein mit der Fischzucht befassten. Möglicherweise ist das auch der Grund dafür, dass die Stauanlagen, die für die Be- bzw. Entwässerung von Teichen notwendig sind, „Mönche“ genannt werden.

Auf der ersten Etappe der Radtour durch das berühmte Peitzer Teichgebiet finden sich also „Mönche“ in großer Stückzahl.

Tourdetails

Wegpunkte

Die Peitzer Teiche

Peitzer Teichlandschaft
Deutschlands größtes zusammenhängendes Teichgebiet mit einzigartiger Fauna und Flora. Bekannt durch die langjährige traditionelle Fischzucht und den beliebten Peitzer Spiegelkarpfen. Ein Paradies für Ornithologen, für Naturliebhaber und Ruhesuchende...

Der Großsee

Der Großsee
Ein natürliches Gewässer, inmitten eines Waldgebietes. Der Sandstrand und kristallklares Wasser laden zum Badevergnügen ein. Auch Campingfreunde finden hier ihr Domizil. Der angrenzende Naturpark Schlaubetal lässt sich am besten mit dem Fahrrad erkunden...